Chronik

Kassenknüller begann ganz klein

Von der Studentenfete zum Publikumsmagneten! Solch einen Boom, Tendenz konstant steigend, hat die Night of the Proms zu verzeichnen. Die Idee zu der alljährlich im Herbst stattfindenden Tournee entstand 1985 anläßlich einer Studentenparty in Antwerpen. Sie sollte zuerst nur mit populärer Klassik, wie sie auf den Promenaden der britischen Seebäder unter dem Slogan „Last Night Of The Proms“ gespielt wird, untermalt werden. Um jedoch allen Geschmäckern gerecht zu werden, wurden Pop-Evergreens daruntergemischt. Die Resonanz auf diese Mixtur war so positiv, daß die Konzeption ab 1985 als Konzert-Veranstaltung an den Start ging. Mittlerweile wird die Night of the Proms nicht nur europaweit (in Deutschland seit 1994) aufgeführt und gilt dort als eines der erfolgreichsten Musik-Happenings, sondern kann auch immer mehr weltberühmte Gaststars aus der Popbranche für sich gewinnen. Das dokumentiert die Künstler-Chronologie:

2015:
The Beach Boys, OMD, Maria Mena, Johannes Oerding, Fernando Varela

2014:
Zucchero, Katie Melua, Marlon Roudette, Madeline Juno, Ksenija Sidorova

2013:
Morten Harket von A-ha, Amy Macdonald, Mark King von Level 42, The Baseballs, Hiromi

2012:
Mick Hucknall von Simply Red, Anastacia, Jupiter Jones, Naturally 7, Remy van Kesteren

2011:
Seal, Alison Moyet, Nile Rodgers & Chic, Stanfour, Divas

2010:
Cliff Richard, Boy George, Kid Creole & The Coconuts, Lichtmond, Charlie Siem

2009:
Roxette, Alan Parsons, Heaven17, Christina Stürmer, Katoma Twins (Gitarren)

2008:
Robin Gibb, Tears For Fears, 10CC, Kim Wilde, Dennis DeYoung, Igudesman & Joo

2007:
Pur, Paul Carrack, Soulsister, I Muvrini, Roby Lakatos

2006:
Mike Oldfield, OMD, Chico & The Gypsies, Ike Turner, Miriam Stockley, Tony Henry

2005:
Roger Daltrey, Manfred Mann & Chris Thompson, Midge Ure, Safri Duo, Nubya

2004:
Joe Cocker, Shaggy, Roger Hodgson (ex-Supertramp), DJ Bobo, Damian (Panflöte)

2003:
Toto, Huey Lewis, En Vogue, Galileo, John Miles, Xuefei Yang (Gitarre)

2002:
Simple Minds, Foreigner, Pointer Sisters, Cutting Crew, David Garrett (Geige), Alphaville

2001:
Meat Loaf, Chris de Burgh, Martin Fry from ABC, Laith Al-Deen, Adiemus feat. Karl Jenkins

2000:
UB40, Chrissie Hynde, Coolio, Nena, Howard Jones, Alessandro Safina (Tenor)

1999:
Status Quo, Zucchero, Emilia, Purple Schulz, Natalie Choquette (Sopran)

1998:
Wet Wet Wet, Lisa Stansfield, Level 42‘s Mark King, Münchener Freiheit, Ole Edvard Antonsen

1997:
The Simple Minds, Alan Parsons, Debbie Harry (Blondie), Paul Young, Wayne Marshall (Klavier)

1996:
Joe Cocker, Tony Hadley (Ex-Spandau Ballet), Dani Klein (Ex-Vaya Con Dios), Die Prinzen

1995:
Bryan Ferry (Ex-Roxy Music), Al Jarreau, Roger Hodgson (Ex-Supertramp), Andrea Bocelli

1994:
Toto, Paul Young, Björn Again, Manuel Barrueco (Gitarre)